Anatomie und Physiologie der Haare

Detailwissen für Patienten vor einer Haartransplantation, Haarverpflanzung, Eigenhaartransplantation oder Eigenhaarverpflanzung

 

Am Haar unterscheidet man den Haarschaft, der frei über die Haut herausragt und die Haarwurzel, die unter der Haut steckt. Die Haarwurzel steckt in einer bindegewebigen Hülle, dem sog. Haarbalg bzw. Haarfollikel. Ernährung der Haarwurzel über die Haarpapille. Das Wachstumszentrum der Haare befindet sich im Bereich der Haarzwiebel der Haarwurzel. Haarfollikel wachsen nicht kontinuierlich und nicht synchron. Jedes Haar hat einen eigenen zyklischen Rhythmus von Wachstums- und Ruhephasen. Diese Eigenschaften gelten auch für verpflanzte Haare nach einer Haartransplantation [ Haarverpflanzung, Eigenhaartransplantation, Eigenhaarverpflanzung ].

 

Am Ende jeder Ruhephase fällt das betreffende Haar aus. Ein täglicher Ausfall von ca. 100 Haaren ist normal. Nach dem Ausfall eines Haares vergehen 50 - 90 Tage bis zum Auftreten eines neuen Haares. Eine neue Wachstumsphase mit Bildung eines neuen Haares setzt ein. Das tägliche Wachstum eines neuen Haares wird mit 0.3 - 0.4 mm angegeben. Dies gilt auch für verpflanzte Haare nach einer Haartransplantation [ Haarverpflanzung, Eigenhaartransplantation, Eigenhaarverpflanzung ].

Der Haarzyklus wird in folgende Phasen unterteilt:

  • Anagen- oder Wachstumsphase
  • Katagen- oder Übergangsphase
  • Telogen- oder Ruhephase

Die Anagenphase dauert etwa 2-6 Jahre. Das wachsende (Anagen-)Haar ist fest mit der Wurzel verbunden und kann nur unter Schmerzen ausgezogen werden. Die Katagenphase dauert nur wenige Tage. In der Übergangsphase verhornt die Haarzwiebel (Bulbus) und rückt gegen die Hautoberfläche vor.

 

Es folgt die mehrere Monate andauernde Telogenphase. In dieser Phase verdickt sich der Bulbus kolbenförmig. Das "Kolbenhaar" fällt am Ende der Ruhephase von selbst aus oder wird ausgekämmt. Auch nach einer Haartransplantation [ Haarverpflanzung, Eigenhaartransplantation, Eigenhaarverpflanzung ] gilt folgendes: Die Steuerung des Haarzyklus ist für jeden einzelnen Follikel jedes Individuums und jeder Körperregion genetisch festgelegt. Bei Verpflanzung von Follikeln aus einer Körperregion in eine andere (z.B. vom Hinterkopf in den Bereich einer Glatze) bleibt der ursprüngliche Rhythmus erhalten.